Read Deutschland. Ein Wintermaerchen by Heinrich Heine Online

deutschland-ein-wintermaerchen

Notice This Book is published by Historical Books Limited www.publicdomain.org.uk as a Public Domain Book, if you have any inquiries, requests or need any help you can just send an email to publications publicdomain.org.uk This book is found as a public domain and free book based on various online catalogs, if you think there are any problems regard copyright issues please contact us immediately via DMCA publicdomain.org.uk...

Title : Deutschland. Ein Wintermaerchen
Author :
Rating :
ISBN : 1534928618
ISBN13 : 978-1534928619
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : CreateSpace Independent Publishing Platform 27 Juni 2016
Number of Pages : 88 Seiten
File Size : 668 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Deutschland. Ein Wintermaerchen Reviews

  • Hans-Georg Seidel
    2019-06-22 15:37

    Beißend satirische Kritik am Obrigkeitsstaat, Amtskirchenkritik, Abkanzelung des gesamten hierarchischen Klüngels der Zeit, so könnte man Heines Werk in Tendenzen sogar mit der 1968er Zeit in Deutschland kurz schliessen, ohne hier eine Deckungsgleichheit behaupten zu wollen. Heines Gedankenwelt ist im Detail nur aus der Tiefenstruktur der Zeit zu entschlüsseln, in die er hineingeboren war.Bemüht um Anerkennung im Zeitalter der antijüdischen Ressentiments. Ein liberal-poetischer Revoluzzer, so tritt uns Heine in diesem Werk entgegen, das an ironischer Schärfe auf sofortige Ablehnung und Empörung bei den herrschenden Klassen sorgte.Meinungsfreiheit, Abkehr von feudalen Strukturen, pazifistische Ebene, Heine als künstlerischer Poet der Positiva der französischen Revolution.Hier auch mit der Grundtendenz von Heimweh nach Deutschland, mit kritischer Vaterlandsliebe. Patriotismus aber losgelöst von all seinen Geschwüren, wie der schreibt. Diese Geschwüre, die sich in der Folgezeit bis in den Hurra-Patriotismus, des right or wrong my country, den wilhelminischen Chauvinismus, dann später in den Nationalsozialismus, zum Flächenbrand des Terrors, der Massenmorde entwickelte.Heine hier als liberal freiheitlicher Vaterlandsdichter, der Gegenpol zur Bücherverbrennungsmentalität. Heine gerade auch als Romantiker im wohl verstandenen Sinne, aus dem geistigen Reflex aufbrechen zu neuen Ufern von Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit als Zielvorstellung. Heine als Beispiel für eine kritische Reflex-Romantik im Gegensatz zur sentimentalen Umfunktionierung des Begriffs in die Verkitschung, die einen breiten Saum entwickelt in den folgenden Jahrzehnten, bis zur völkischen Trivial-Romantik.

  • DerKeramikMeister
    2019-06-29 10:23

    Heine im Gesamtbild der deutschen Geschichte zu jener Zeit sehen und zumindest ein wenig Einblick dazu haben.Heine ein bekennender Deutscher, ein Patriot, aber kein Chauvinist.In Deutschland in weiten Kreisen verpönt, angegriffen (auch von Dichterkollegen wie Plate),schreibt sich Frust, Kritik und die Liebe fürs Vaterland von der Seele. Aus dem Abstand des , zum Teil, selbstgewählten Exils, ist ein scharfer Beobachter, sarkastischer Kritiker gewachsen, ohne aber wahllos herum zu schlagen.Nur in diesem Zusammenhang, kann man, so finde ich, den Wert dieses Bandes erkennen.Keine gekaufte Bewertung!

  • T. Marques
    2019-07-18 15:40

    Heinrich Heine. Jeder kennt ihn vom Schulunterricht aber ich weiß nicht ob er in der Schule heute eigentlich heute auch noch behandelt wird. Würde mich sehr wundern, kritik ist ja nicht mehr so gefragt. Leute wie er fehlen heute leider oder sie weden nicht bekannt, eigentlich schade! Liest man dieses Buch, wird man zwangsläufig in seine Zeit anfangs des 19. Jahrhunderts versetzt und merkt daß auch damals schon zensiert wurde, die Presse nicht immer die Wahrheit sagte und die Rothschilds auch schon legendär reich waren. Heine war klug, gefühlvoll, ein scharfer beobachter und - ein kleiner Hallodri wie man an seinen Liebesgedichten die in anderen Bänden abgedruckt sind, sieht. Das macht ihn sehr sympathisch und ich werde das Wintermärchen immer wieder zur Hand nehmen!

  • Frank Traven
    2019-07-19 12:42

    "Sei mir gegrüßt, mein Vater Rhein. Wie ist es dir ergangen? Ich habe oft an dich gedacht, mit Sehnsucht und Verlangen."Unübertroffene Dichtkunst und Heimatliebe durchziehen dieses Meisterwerk und es ist kaum zu begreifen, was man ihm alles unterstellte. "Heine dieser heimatlose Geselle". Auch die Nazibrut bediente sich seiner Werke, und verwendete einige seiner Geschichten unter einem anderen Namen.Wie jeder Dichter hatte auch Heine eine hellsichtige Ader und prophezeihte, "In Deutschland wird eines Tages ein Theater aufgeführt werden, gegen das die Französische Revolution nur ein kleines Vorspiel war."Ein Meisterwerk, das man leider ohne die Interpretation eines geschichtebewandten Literaturkritikers kaum ganz verstehen kann.

  • tabula rasa
    2019-07-16 10:22

    Zwar bin ich kein großer Gedichtefreund, sondern bevorzuge Romane, doch da ich bereits gute Kritiken zu Heines "Deutschland. Ein Wintermärchen" hörte, dachte ich mir, dass ich es mir zu Gemüte führe.Es hat sich gelohnt: Zwar musste ich mich erst an den Rythmus des Gedichtes gewöhnen, aber der Inhalt kann vom Beginn an überzeugen. Allerdings hätte ich eine weitere Beschreibung erhofft. Heine gibt lediglich seine Reise von Paris nach Hamburg wieder und so finden lediglich die westlichen Städte, die er auf seiner Reise passiert (Aachen, Köln, Hagen, Paderborn, Minden, Bückeburg und eben Hamburg), ihre Erwähnung.Allerdings lassen sich die beschriebenen Personen als repräsentativ für die übrige Bevölkerung sehen und Heines satirischen Beschreibungen des Beobachteten sind zum Teil messerscharf und wirken noch heute.Fazit:Im Großen und Ganzen empfand ich das Werk als unterhaltsam und das obwohl ich, wie eingangs erwähnt, kein großer Freund der Gedichte bin.

  • M. u. D.
    2019-06-23 09:20

    Heinrich Heine beschreibt die Situation in Deutschland 1843 einmalig und mit wunderbaren Worten. Ich habe selten Eindrücke so gut wiedergegeben und ausgedrückt gelesen. Es ist ein Genuss, diesen Gedichtband zu lesen.